Firmenchronik

Im Jahr 1956 erwarb Günther Zösch von Konrad Selig eine Gärtnerei mit 2970 m² Grundfläche, auf der sich 100 m² Hochglasfläche und 200 m² Niederglasfläche befanden.

In den Jahren 1960 bis 1968 vergrößerte sich die Hochglasfläche auf 640 m² und die Niederglasfläche auf 350 m². Zu dieser Zeit wurde auch eine Freilandfläche mit 1 ha, die er von seinem Vater Albin Zösch bekam, mit Feldfrüchten wie Gemüse und Kartoffeln bewirtschaftet.

Bis 1974 erweiterte sich die Hochglasfläche auf 1140 m² und die Niederglasfläche auf 700 m².

Im Jahr 1981 legte Franz-Josef Zösch seine Meisterprüfung mit Erfolg ab und stieg in den elterlichen Betrieb ein. Ab 1991 wurde der Firmenname auf Günther & Franz – Josef Zösch geändert.

1980 bis 1982 wurde ein Grundstück an der Zeiler Straße erworben, worauf das heutige Blumenhaus mit einer Verkaufsfläche von 165 m² errichtet wurde. Das Obst-, Gemüse- und Blumengeschäft, das die Mutter von Günther Zösch bis dahin in der Nikolausgasse geleitet hatte, wurde aufgelöst.

Mit dem Ladenneubau in der Zeiler Straße wurde auch eine Wende in Richtung Endverkauf eingeleitet.

1982 betrug die Hochglasfläche 1500 m² und die Niederglasfläche 1180 m². Im Jahr 1989 wurde an das bestehende Ladengeschäft ein Verkaufsgewächshaus mit 145 m² angebaut und eine Freilandverkaufsfläche mit 150 m² errichtet.

Ab Januar 1996 wurde die Firmenleitung an Franz-Josef Zösch übergeben. In diesem Jahr entstand auch ein Produktions- und Verkaufsgewächshaus mit 1200 m².